Rhythmus und Mee(h)r

Sensitive Musiktheorie

Einige Lesefrüchte aus der Sensitven Musiktherapie von W. A. Siebel, die Grundlage unserer Arbeit sind:

"Musizieren gehört zum Umgang eines Menschen mit sich selbst und mit anderen, der von der inneren Motivation zur Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Fertigkeiten und dem unbedingten Anliegen, das eigene Potenzial in Denken, Fühlen und Handeln zum Ausdruck zu bringen, getragen ist." http://sensitive-musiktherapie.de/index.html

Musizierende:

Musizieren ist eine Art fiktive Welt, in der wir uns richtig und autonom erleben dürfen.

Beim Musizieren wird nach Vereinbarung und nicht mit dem Menschen gespielt (letzteres z. B. durch Provokationen, absichtsvolle Fehler).

Beim Musizieren wird das eigene Potential in Denken, Fühlen und Handeln zum Ausdruck gebracht.

Beim Musizieren koordiniert und kontrolliert Denken die Motorik, um sie richtig einzusetzen.

Musizieren hält uns wachsam.

Dies ist Effekt individueller Entscheidungen, wie auch Förderung durch die Bezugspersonen, sowie des Angebotes von Materialien und Außenimpulsen.

“Erfolg hängt nie allein vom Talent ab, sagt Nietzsche. Vielmehr kann jeder Mensch sein Potenzial nur durch kontinuierliche Auseinandersetzung mit der eigenen Person entfalten. Voraussetzung dafür ist vor allem der Mut, sich den täglichen Herausforderungen zu stellen, und die Bereitschaft, sich überhaupt weiterentwickeln zu wollen.” (Nietzsche für Manager © Copyright 2009 getAbstract 2 von 5, http://www.getAbstract.de (kostenpflichtig).

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/musizierende.html

Sensomotorik:

Sensomotorik betrifft alle Vorgänge, bei denen Sinnesorgane und Muskeln zusammenwirken, um Wahrnehmungseindrücke mit entsprechenden motorischen Handlungen zu verbinden (...)

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/sensomotorik.html

Klänge:

Unser Musikempfinden ist das, was unsere Erziehung und unsere Musikschulung von unserer angeborenen Musikalität übrig gelassen hat. Jeder Mensch wird musikalisch geboren, da das Gehör schon relativ früh embryonal entwickelt ist. Sprache ist eine Sonderform der Musik, sie ist eine Geräuschentwicklung, die wir gelernt haben.

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/klaenge.html

Musiktherapie:

Sich in der Welt des Musizierens zu orientieren, geschieht in 4 Schritten:

  1. sich der Sache des Musikstücks widmen,
  2. das Regelwerk durchschauen,
  3. Gemeinschaft (auch mit sich selbst) als Effekt des Musizierens erleben,
  4. Freude und Spaß beim Musizieren als eine Art Feier agieren, beschreiben die Dimensionen musikalischer Kommunikation und Interaktion, die durch adversiven Transfer auf andere Lebensbereiche übertragbar sind.

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/musiktherapie.html

Einsicht

Das Unerwartete tun kann zu Effekten führen, die erstaunen und die Blockade aufheben lassen.

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/einsicht.html

Einlass

Ermutigungen und Zeigen von Zusammenhängen führt zum Erleben von Freiheit

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/einlass.html

Kritik

Entspannungs- und Atemübungen (z. B. mit dem Ausatem summen, und dabei die Bauchdecke dehnen) helfen den Hypertonus des Blutdrucks zu senken. Das Hineinführen in einen musikalischen “Raum”, in dem es keine falschen Töne gibt (...) richtet den Blick auf die Gegenwart.

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/kritik.html

Sinn

Musizieren nun als kommunikative Arbeit aufzuzeigen, die zwischen Vorher und Jetzt unterscheidet, führt zur Sinnfrage, die auch die Sinne miteinbezieht und das Thema “Gemeinschaft” betont.

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/sinn.html

Kompetenz

Eine adversive Einstellung dem Musizieren gegenüber fördert die soziale Kompetenz im Umgang mit anderen, da sie auf der Relation zwischen Selbstannahme und Fremdannahme aufbaut und so zu wechselseitigem Respekt führt. Das gilt nicht nur für Musiktherapeuten/innen, sondern insbesondere für die Beziehungen überhaupt zwischen Menschen. ... Probleme als Herausforderung annehmen, Gewirktes achten und dem Wissen hinzufügen, widersteht der Versuchung, in unproduktive Schwere zu versinken.

http://www.sensitive-musiktherapie.de/html/kompetenz.html